Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Menschen
Der GenderInnenwahnsinn
< voriges Leitthema  
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 22 Seiten lang:    1   2  3  4 · 10 · 19  20  21  22  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
04.08.2020 09.35
Diesen Beitrag ansteuern
Kinderrechte spielen wieder keine Rolle

Die „Junge Freiheit“ berichtet (in unreformierter Rechtschreibung):

Von Vorwurf der Volksverhetzung freigesprochen
Beleidigung: Evolutionsbiologe wegen Äußerungen über Homosexuelle verurteilt

KASSEL. Der Evolutionsbiologe Ulrich Kutschera ist vom Kasseler Amtsgericht wegen Beleidigung zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Der Richter sah es als erwiesen an, daß der Forscher in einem Interview 2017 Homosexuelle herabgewürdigt habe, berichtet die „Hessenschau“. Die Strafe beträgt 60 Tagessätze á 100 Euro. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Kutschera hatte 2017 in einem Interview über das Adoptionsrecht gleichgeschlechtlicher Paare gesagt: „Sollte das Adoptionsrecht für Mann-Mann- bzw. Frau-Frau-Erotikvereinigungen kommen, sehe ich staatlich geförderte Pädophilie und schwersten Kindesmißbrauch auf uns zukommen.“ ...

Der Richter erklärte laut „Hessenschau“, Kutschera habe mit seinen Äußerungen Werturteile gefällt. Als Beispiel nannte der Jurist Begriffe wie „Falschpolung“ oder die Aussage, bei Adoptionen sei ein „erhöhter Kindesmißbrauch“ wahrscheinlich. Auch angebliche Fakten zu präsentieren, helfe da nicht, da auch die Auswahl von Fakten eine Wertung darstelle...

jungefreiheit.de 4.8.2020
Die „Falsifizierung“ des Richterspruchs erfolgte bereits am 6. Juli mit der Verurteilung eines Kinderschänders, der die Befürchtung Kutscheras schon in die Tat umgesetzt hatte. Aber darum geht es gar nicht: Ein Kinderrecht ist, daß ein Waisenkind ein Recht auf die natürliche Paarung der Ersatzeltern haben muß. Und das sind Vater und Mutter. – Die Meinungsfreiheit, dieses Naturrecht auf drastische Weise einzufordern, darf der Richter nicht außer Kraft setzen, um den Homosexuellen zeitgeistunterwürfig gefällig zu sein.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.08.2020 06.10
Diesen Beitrag ansteuern
Stauende am Stauende

In der neuen gender„gerechten“ Sprache will man nicht mehr die (meist) das Maskulinum anzeigende Endung „-er“ („Lehrer“) verwenden, sondern trickst mit dem Partizip Präsenz, um im Plural unbestimmt bleiben zu dürfen („die Lehrenden“). Im Singular muß wieder der Offenbarungseid geleistet werden („der oder die Lehrende“).

Artikellosigkeit macht die Sprache nicht mit; eine verfassungsrichterliche Neutralisierung („das Lehrende“) auch nicht. Letzteres dürfte auch „Lehr-Ende“ gelesen werden – meist aber wird diese Hilfskonstruktion für den im ABC fehlenden Buchstaben des Zäpfchenlautes weggelassen: „das Tauende“.

Im Hafen arbeitet „der Stauer“. Im Gender-Konstrukt heißt der Plural jetzt „die Stauer*innen“, gesprochen: „die Stauer-Innen“ oder eben „die Stauenden“. Stauenden sei gesagt: es gibt auch „Stau-Enden“ – im Autoverkehr.

Über solche, manchmal sogar listig absichtliche Irrtümer geht man meist lächelnd hinweg – wenn sie nicht von Leuten begangen werden, die heute fast schon als Ersatz-Juden wie in der Nazizeit angreifbar gemacht worden sind – AfD-Anhänger. Jeder kleinste Fehler wird zu einem „Mega-Fauxpas“ aufgeblasen (Merkur 30.7.20):

Da hat er sich wohl vertan

Mega-Fauxpas: AfD-Politiker beklagt „Gendergaga“ – und tritt ganz tief ins Fettnäpfchen


Von Franziska Schwarz

Im Streit um den Erhalt der Schönheit der deutschen Sprache hat ein AfD-Politiker jetzt den Duden hervorgeholt. Das ging nach hinten los.

• Gunnar Lindemann, AfD-Politiker im Berliner Abgeordnetenhaus, hält vom Gendern der Sprache nicht viel.
• Nun kritisierte er in dem Zusammenhang die Ausdrucksweise einer lokalen Hauptstadtzeitung.
• Er unterlag dabei aber offenbar einem Irrtum – streitet aber dennoch weiter.

Berlin – Sprache hat Macht. Über das Binnen-I oder die Abwandlung von etwa „Studenten“ (nur männlich) zu „Studierenden“ (schließt nicht nur den weiblichen Teil der Bevölkerung, sondern auch LGBT ein), wird sicherlich auch deshalb erbittert gestritten. Für die Kritiker bedeuten sie eine lästige Umstellung (ganz unabhängig davon, dass sie einen Versuch darstellen, weite Teile der Gesellschaft zumindest sprachlich zu integrieren). Zu ihnen gehört Gunnar Lindemann , der sich nun in der Debatte aber zum Gespött gemacht hat.

AfD-Politiker wütet über „täglichen Genderwahnsinn“ : „Links-grüne Ideologien“

Ein Tweet des Berliner AfD-Politikers hat nämlich ordentlich Schaum vorm Mund:
Der tägliche Genderwahnsinn: Jetzt werden sogar Fahrspuren gegendert. Wie wäre es mal mit der guten alten Duden-Rechtschreibung anstatt mit diesem links-grünen Ideologien liebe @bzberlin ? Dann verstehen Euch vielleicht auch die Leser wieder.< href=https://twitter.com/hashtag/zib2?src=hash&ref_src=twsrc%5Etfw>#zib2 #Gender #Gendergaga #twitch pic.twitter.com/4K6qJyBFrm

— Gunnar Lindemann MdA (@AfDLindemann) July 27, 2020
Lindemann erregte sich dabei über eine Schlagzeile der Berliner Zeitung (B.Z.) , die geschrieben hatte „Frau übersieht Fahrspurende und fährt in Baustelle“ . Sein selbst-kreierter Hashtag zu dem Thema: #Gendergaga . Der Gedankengang Lindemanns war beim Lesen vermutlich etwa so: „Warum schreiben die nicht einfach ‚Fahrspuren‘? Erst nehmen sie das Wort ‚Studenten‘ auseinander, und jetzt das. Die Linken und Grünen haben sie ja nicht alle...“

Allerdings meinte die B.Z. tatsächlich die „Fahrspur“ – und ihr Ende. Fahrspurende. Keine Gender-freundliche Form von Fahrspur.

„Genderwahnsinn“-AfD-Politiker holt den Duden hervor – „Gendergaga“ steht nicht in dem Sprach-Werk

Gut einen Tag später unterhalten sich auf Twitter schon mehr als 2800 Menschen über die Anekdote, über die die Tagesschau zuerst berichtete. Sie sorgt für massive Erheiterung – obwohl gegenderte Sprache für andere Politiker schon ernsthafte Konsequenzen hatte, wie es in dem Bericht heißt. Etwa für die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt oder einen ÖVP-Politiker, die vermeintlich von „Kinderinnen“ sprachen – und deshalb einen Shitstorm über sich ergehen lassen mussten.

Hat Lindemann derweil eingesehen, dass er sich im Eifer des Gender-Gefechts verlesen hat? Scheint nicht so. Er retweetete inzwischen einen Post der AfD Berlin , der so lautet:...
Die #Gendergaga-Sprache muss weg.

Gebärende, Studierende, Zufußgehende, #Stauende, kein normaler Menschen spricht so.

Schluss mit der Verstümmelung unserer schönen Sprache. pic.twitter.com/M9Yqw936gV

— AfD Berlin (@AfDBerlin) July 28, 2020
„Stauende“ meint, ähnlich wie „Fahrspurende“, ein Stau-Ende, ist also nicht gegendert. Vielleicht würde es der AfD Berlin helfen, wenn mehr deutsche Wörter gekoppelt würden.

„Gendergaga“-Shitstorm: AfD-Politiker legt nach – „Wem das nicht gefällt, der suche sich ein anderes Land“ [...]

merkur.de 30.07-2020
Die Erregung der Frau Schwarz über die Erregung des Herrn Lindemann hält noch weiter an. Der Fettdruck wurde aus dem Original übernommen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
24.07.2020 06.29
Diesen Beitrag ansteuern
Die neue Wissenschafts-und Meinungsfreiheit

Am Dienstag begann der Prozeß gegen den Evolutionsbiologen Prof. Ulrich Kutschera. Die „Junge Freiheit“ berichtete vorab (in traditioneller Rechtschreibung):

Evolutionsbiologe Kutschera verteidigt Äußerungen über Homosexuelle

KASSEL. Der Evolutionsbiologe Ulrich Kutschera hat am Montag zu Beginn des Prozesses gegen ihn seine Äußerungen über Homosexuelle verteidigt. „Das Kindeswohl steht im Mittelpunkt meiner Aussagen“, sagte Kutschera laut der Nachrichtenagentur dpa vor dem Amtsgericht Kassel. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, unter dem Vorwand „biowissenschaftlicher Fakten“ Homosexuellen eine Neigung zum sexuellen Mißbrauch von Kindern zu attestieren.

Kutschera kündigte hingegen an, die Korrektheit seiner Darlegungen zu belegen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit Juni 2019 wegen Volksverhetzung in Tateinheit mit Beleidigung und Verleumdunggegen den Biologen. Er hatte 2017 in einem Interview über das Adoptionsrecht gleichgeschlechtlicher Paare gesagt: „Sollte das Adoptionsrecht für Mann-Mann- bzw. Frau-Frau-Erotikvereinigungen kommen, sehe ich staatlich geförderte Pädophilie und schwersten Kindesmißbrauch auf uns zukommen.“[...]

jungefreiheit.de 20.7.2020
Der Zufall will es, daß die Befürchtungen Kutscheras vor zwei Wochen in einem besonders schlimmen Fall bestätigt wurden, wenn auch der Nachweis der geplanten Kindeserzeugung zu diesem Zwecke naturgemäß kaum gelingen kann. Die BZ-Berlin berichtete:
Seine abscheulichen Taten lassen sich nur schwer in Worte fassen: Dennis S. (38) ließ sich in Zypern ein Kind austragen, bezahlte dafür 60 000 Euro, holte es dann nach Deutschland – und missbrauchte es!

Jetzt das Urteil, das völlig fassungslos macht: Nur fünf Jahre Haft verhängte der Richter gegen Dennis S.!...

Aus der Urteilsverkündung: Es gebe „keinen Beweis, zu welchem Zweck er das Kind zeugte“, meint Richter Martin Mrosk: „Eine Variante ist, um das Kind sexuell zu missbrauchen.“ Der Vater selbst behauptet, „um Zweisamkeit mit einem Kind zu leben“. Sechs seiner Videos dokumentieren den sexuellen Missbrauch am Kind bis zur Körperverletzung. Auf zehn Videos gibt der Vater dem Kind sexuelle Anweisungen.

bz-berlin.de 6.7.2020.
Es ist zu hoffen, daß diese Tatsachen den nötigen Eindruck auf das Gericht machen.

Siehe auch dies und das.


Nachtrag:
Wegen seiner Aussagen über Homosexuelle ist der Kasseler Biologie-Professor Ulrich Kutschera zu einer Geldstrafe von 6000 Euro verurteilt worden. Das Amtsgericht Kassel sprach den 65-Jährigen wegen Beleidigung schuldig.
Kutscheras Äußerungen seien nicht durch die Freiheit der Wissenschaft gedeckt, sagte der Richter: „Es kommt auch auf den Zusammenhang an.“ So habe sich der Evolutionsbiologe in einem Interview geäußert und nicht in einer Vorlesung. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
spiegel.de 3.8.2020

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
21.07.2020 19.12
Diesen Beitrag ansteuern
Fort mit dem Gender-Sprech!

Die Berliner Grünen-Politikerin Kristine Jaath erklärte vor Jahren schon dem BZ-Journalisten Gunnar Schupelius (bz-berlin.de 10.5.17), wie das neue diskriminierungsfreie Sprechen nach dem Gender-Stern oder Unterstrich mit hörbarem Stimmeinsatz zu erfolgen habe: „Lehrer*’innen“. Eine solche Gender-Norm hatte bereits vor zehn Jahren die Grüne Franza Drechsel in Jan Fleischhauers „Spiegel-TV“ (ab 7. Minute) vorgeführt.

Inzwischen wurde dieser „Gender-Stød“ von den Neusprech-Ideologen links von der AfD in zahlreichen Stadtparlamenten zur Vorschrift gemacht. Die Stadt Hannover weist ihre Mitarbeiter an: „Beim Vorlesen wird der Gender Star durch eine kurze Atempause gekennzeichnet.“

Diese Unsitte, man sollte es kaum glauben, wird auch vom öffentlich-rechtlichen Zwangsgebühren-Rundfunk ins Volk gepreßt, obwohl ihm, wie keinem anderen, die Pflege der Sprache obliegen sollte – siehe die eben erschienene „Deutsche Sprachwelt“ (Nr. 80).

In Schleswig-Holstein haben Kiel und Lübeck entsprechende Sprachvorschriften erlassen. Anders als bei der Rechtschreib„reform“ ist die CDU hier bereit, von Anfang an jeden Blödsinn mitzumachen. Eine matronige Kathja Rathje-Hoffmann (CDU) giftete im Parlament gegen den ablehnenden Dr. Frank Brodehl (AfD):

„Das ist moderne Kommunikation und moderne Sprache, der verweigern Sie sich leider. Was Sie da tun, das ist doch wirklich das Allerletzte, unerträglich, ein dümmliches Geschwätz, rückwärtsgewandt, was Sie da machen.“
Aber anders, als bei der Rechtschreib„reform“, sind in der CDU die Gegner dieses Unfugs schon außen vor und müssen nicht erst entmachtet werden (wie 1999 der CDU-Vorsitzende Würzbach durch Kayenburg und Rühe).

Dennoch: Tobias von der Heide, stellvertretender CDU-Landesvorsitzender, verurteilt die Gendersprache als „grundlegend falsch“. Eine Mehrheit der Deutschen lehne sie ab. Sie werde im links-grünen Lager verfochten. Die Verwaltung werde politisch instrumentalisiert.

Aber das ist Absicht: Merkel und Günther wollen den Schulterschluß mit Links-Grün, wie seit Thüringen offensichtlich.

https://www.facebook.com/AfD.Fraktion.Schleswig.Holstein/videos/1159211771104475

__________________
Sigmar Salzburg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
04.07.2020 04.55
Diesen Beitrag ansteuern
Gegen die Zwangsverstümmelung unserer Sprache

Eine Petition der in traditioneller Rechtschreibung erscheinenden „Jungen Freiheit“ fordert ein Ende der staatlichen Zwangsverstümmelung der deutschen Sprache nach dem „Gender-Prinzip“:

Binnen-I, Geschlechter-Sternchen und Innen-Pause

Petition fordert Ende der Gender-Sprache
03. Juli 2020

„Bürgerinnen und Bürger“, „Politikerinnen und Politiker“, „Lehrerinnen und Lehrer“, „Schülerinnen und Schüler“: Die politisch korrekte Ausdrucksweise, bei der ganz bewußt beide Geschlechter angesprochen werden, damit sich niemand diskriminiert fühlt, nimmt seit Jahren immer ausuferndere Formen an. Mittlerweile gibt es Anreden wie Profex (gendergerecht für Professor) oder das durch eine kurze Pause mitgesprochene Gender-Sternchen für Personen, die sich zu keinem der beiden Geschlechter zugehörig fühlen.



Unter dem Vorwand der „Geschlechtergerechtigkeit“ setzen Medien, Behörden, Bildungseinrichtungen und Kirchen immer öfter die Gender-Sprache durch, mit dem ein ideologischer Umerziehungsauftrag verbunden ist. Anne Will begrüßt in ihrer ARD-Talksendung den Präsidenten des „Bundes der Steuerzahler (Pause) innen“. Beim ZDF-„Heute Journal“ wurden kürzlich die Wehrbeauftragten der vergangenen Jahre abgebildet (alles Männer) mit der Bildunterschrift „Werbeauftragte*r“ und Moderator Claus Kleber spricht von „Künstler (Pause) innen“ – eine verbale Verneigung vor dem Gender-Sternchen.

Zurück zum bewährten Deutsch!

Die JUNGE FREIHEIT fordert nun in einer Petition ein Ende des sprachlichen Gender-Wahns. Die Redaktionen der öffentlich-rechtlichen Sender, Behörden, Bildungseinrichtungen und Kirchen sollen umgehend auf „Gender-Sprech“ verzichten und statt dessen zum bewährten Deutsch zurückkehren.

Die Unterschriften der Petition werden wir an die Intendanten von ARD und ZDF, den Deutschen Städtetag, die Bundesbildungsministerin, den Ratsvorsitzenden der EKD und den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz weiterleiten.

Hier können Sie die Petition mitzeichnen!

jungefreiheit.de 3.7.2020
Daß man Anwesende mit „sehr geehrte Damen und Herren“ begrüßt, ist Höflichkeit – wenn man krampfhaft eine Anrede „liebe Mitmenscheninnen und Mitmenschen“ durchzusetzen versucht, um auf die (inzwischen schon wieder angezweifelte) Zweigeschlechtlichkeit der „Mensch*innenheit“ hinzuweisen, dann ist das Narretei. Aus „Fußgängern“ werden „Fußgängerinnen und Fußgänger“, unaussprechbar abgekürzt zu „Fußgänger*innen“, zur Entschärfung im Partizip Präsens „Zu Fuß Gehende“. Das Prinzip läßt sich aber nicht durchhalten, denn dann müßten „Zeuginnen und Zeugen“ zu „Zeugenden“ werden. Die Gendersprache ist der idiotischste Angriff auf unser Deutsch seit ihrem Bestehen. Er wird schon seit einem Vierteljahrhundert von den linken und feministischen Seilschaften in „unseren“ Parteien vorangetragen.

Nachtrag: Die Verhältnisse in Schleswig-Holstein –
Doppelzüngigkeit der einst konservativen CDU:

https://www.facebook.com/AfD.Fraktion.Schleswig.Holstein/videos/1159211771104475/

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.06.2020 06.44
Diesen Beitrag ansteuern
Entmachtung der Polizei, Entmachtung der Sprache

Gunnar Schupelius – Mein Ärger
Rot-Rot-Grün bereitet den nächsten Schlag gegen die Polizei vor ...

So heißt es in Artikel 1, § 14: „Jeder oder jede, der oder die ein persönliches Fehlverhalten einzelner Polizeidienstkräfte (…) behauptet, kann sich mit einer Beschwerde an den oder die Polizeibeauftragte(n) wenden.“ ...


Es genügt also die reine Behauptung, ein Polizist habe sich falsch verhalten, um ihn beim Polizeibeauftragten anzuzeigen. Und mehr noch: Man muss gar keinen bestimmten Beamten nennen, man kann auch einfach nur behaupten, allgemein von der Polizei benachteiligt worden zu sein. (Begründung, Artikel 1, Teil 3, § 14,1) ...
bz-berlin 08.06.2020

„Jeder“ hieß bis jetzt „jeder Mensch“. Jetzt soll es nur noch in Bedeutungsverengung „jeden Mann“ bezeichnen und durch „jede“ ergänzt werden müssen – ein Schlag gegen die Sprachökonomie. Nun müßte noch „jedes“ ergänzt werden, um dem närrischen Spruch unseres Verfassungsgerichts zum Drittgeschlecht gerecht zu werden. Irgendwann ist die deutsche Sprache so lächerlich, daß ihre Benutzer lieber ins Englische überwechseln. Das ist wohl auch ein Sinn des Ganzen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
20.05.2020 04.05
Diesen Beitrag ansteuern
Menschenkenntnis

Dem Gehirn erscheinen fremde Ethnien »bekannter« – Spektrum der Wissenschaft

Menschen anderer Ethnien können wir in der Regel schlechter unterscheiden. „Spektrum.de“ schreibt, in „Steinzeit-Reform-Orthographie“: „Das Phänomen ist seit Langem bekannt... Forscher konnten nun zeigen, wie sich das genau in der zuständigen Hirnregion widerspiegelt, die für die Gesichtserkennung verantwortlich ist. Sehen Menschen unterschiedliche Gesichter, wird diese Region stets aufs Neue aktiv.“

Kurz gesagt, bei fremden Ethnien („Rassen“?) kann das Gehirn nicht auf den schier unermeßlichen Vorrat an erlebten Gesichtern zurückgreifen und ordnet ihm einen vagen Mittelwert zu. Wie man aus anderen Untersuchungen weiß, kann aus Gesichtern durchaus, wenn auch mit großer Ungenauigkeit, auf den Charakter von Menschen geschlossen werden. Das ist bei fremdländischen Ethnien kaum noch möglich. Das Ergebnis sehen wir in den vielen gescheiterten Beziehungen insbesondere zwischen hereinströmenden Afrikanern und unseren jungen unbedarften Mädchen. Wie viele aus unserem Bekannten- und Verwandtenkreis mußten sich, mit einem Kind belastet, einen neuen seriösen Partner suchen. Und das ist heutzutage mehr als Glückssache.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.05.2020 04.03
Diesen Beitrag ansteuern
Interessante Hinweise ...

... zu hirnanatomischen Ursachen von Zwangsvorstellungen, die hier bei uns schon einmal erwähnt wurden, finden sich hier bei Spektrum:

Neue Forschungen zur »Body Integrity Dysphoria«-Störung – Spektrum der Wissenschaft


Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
28.02.2020 18.22
Diesen Beitrag ansteuern
bz-berlin.de

Gunnar Schupelius – Mein Ärger
Gender-Stern wird zum Nachteil für alle, die sich nicht anpassen


26. Februar 2020 19:08 Aktualisiert 19:08

Das Sonderschriftzeichen gehört nicht zur Rechtschreibung, ist in keiner Weise legitimiert und wird dennoch rücksichtslos durchgesetzt, meint Gunnar Schupelius.

Der sogenannte Gender-Stern ist ein Sonderzeichen, das in der Schriftsprache immer häufiger Verwendung findet. Er wird in ein Substantiv eingefügt und zwar vor der weiblichen Endung. Statt „Friseure und Friseurinnen“ schreibt man dann „Friseur*innen“. Diese Konstruktion soll signalisieren, dass nicht nur Männer und Frauen im Friseurberuf gemeint sind, sondern auch alle, die sich auf keines der beiden Geschlechter festlegen möchten.

Der Genderstern gehört nicht zur Rechtschreibung, er wurde von politischen Gruppen durchgesetzt. Die Grünen verpflichteten sich als ganze Partei, diese Schreibweise ausschließlich zu verwenden. Viele Bezirksämter- und Senatsverwaltungen haben ihren Schriftverkehr ebenfalls umgestellt.

Im vergangenen Sommer ordnete Schulsenatorin Sandra Scheeres schließlich an, dass der Stern nicht mehr als Fehler im Aufsatz angestrichen werden darf. An den Berliner Universitäten wird Druck auf die Studenten ausgeübt, ihre Schreibweise anzupassen. Wer es nicht tut, muss bereits mit Konsequenzen rechnen.

So erging es einer Studentin der Geisteswissenschaften, deren Arbeit abgewertet wurde, weil sie ohne Stern geschrieben war.
Ihr Name ist der B.Z. bekannt, sie möchte aber anonym bleiben, weil sie Sanktionen fürchtet. Die Anwendung des Gendersterns nimmt immer kompliziertere Formen an. Das Bezirksamt Lichtenberg zum Beispiel lädt zu einer „Frauen*woche im Frauen*märz“ ein. Da wird ein „Frauen*preis“ vergeben und eine „Frauen*party“ gefeiert.

Unterzeichnet wurde die Einladung vom Verein „Lesben Leben Familie“ (LesLeFam). Verantwortlich ist Constanze Körner. Wir fragten sie, warum auch das Substantiv „Frauen“ einen Stern bekommt. Sie verwies auf ihre Facebook-Seite. Dort steht, mit dem Stern würden „explizit auch alle nicht cis-gender-Frauen angesprochen“.

Wer sind Cis-gender-Frauen? Das sind Frauen, deren „eingetragenes Geschlecht mit dem Geschlecht ihrer individuellen Geschlechtsidentität übereinstimmt“. Hätte man also in der Einladung „Frauen“ ohne Stern geschrieben, wäre das eine Diskriminierung aller Nicht-Cis-Gender-Frauen gewesen.

Können Sie noch folgen? Das alles ist kaum noch nachvollziehbar. Wer sich als Frau definiert, kann sich doch auch ohne Stern angesprochen fühlen. Die Stern-Schreibweise hat ein Eigenleben entwickelt und trägt zunehmend absurde Züge. Das versteht niemand mehr und das hilft auch keinem.

bz-berlin.de 26.2.2020

Anmerkung: Schupelius wurde zum Neuen Jahr schon mal das Auto abgefackelt, weil er sich und seine Texte nicht dem grünlinken Gutmenschen-Diktat unterwerfen will.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
15.02.2020 11.29
Diesen Beitrag ansteuern
Zeitgeistlicher Schwarzmarkt der Correctness- und Genderlinguistik

Das Ex-Linguistik- und Gender-„Professex“ der Berliner Humboldt-Universität, Lann Hornscheidt, ist wohl der schlagendste Beweis für die Dringlichkeit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, einer staatspolitischen Notlage durch Erfindung eines dritten Geschlechts abzuhelfen – obwohl die Doppelhelix der DNS eigentlich nur zwei Geschlechter zuläßt.

Bei der immer linksgrüner werdenden „Zeit“ durfte „ex“ nun einige feinsinnig durchdachte Regeln für den diskriminierungsfreien sprachlichen Umgang mit abweichenden Individuen und Ethnien ausbreiten. Aber schon am Anfang kann einem die Lust am Lesen dieser „tief_schürfenden“ Erkenntnisse vergehen:

Respektvoll zu sprechen, ist eine Form politischen Widerstands gegen zunehmend normalisierte rassistische Verhältnisse. Diskriminierungskritisch „sprachzuhandeln“ ist eine Strategie, die alle jederzeit anwenden können. Da Diskriminierungen so allgegenwärtig sind, können sie auch ständig verändert werden. Sie finden sich in hundert alltäglichen Situationen: Als beschädigend angesprochene Benennungen wie "Farbige" oder "Dunkelhäutige", das "N-Wort" oder das "Z-Wort" (für Sinti und Roma) werden dauernd wiederholt. Sie werden hingenommen in Zeitungen und Romanen.

Exotisierende Bilder und Skulpturen von Schwarzen Personen finden sich in Wohnzimmern. Die Beschreibung "Möbel im Kolonialstil" zeigt, wie unkritisch Kolonialismus noch heute besetzt ist. Diskriminierende Kinderlieder wie Drei Chinesen mit dem Kontrabass werden als deutsches Kulturgut verteidigt. Was dies für die so aufgerufene „Kultur“ heißt, wird nicht weiter reflektiert.

Rassistische Bemerkungen und Anrempelungen werden ignoriert, kleingeredet oder übergangen. Bei diskriminierenden Witzen wird mitgelacht. Rassistische Metaphern wie "Schwarzfahren" und "Schwarzsehen", "schwarzmalen" und "schwarze Schafe" bleiben unhinterfragt. Auf diese Weise werden rassistische Vorstellungen genährt und bestätigt, weitergeführt und fließen als subtile Gewalt ins eigene Leben ein.

zeit.de 14.2.2020
Seit 75 Jahren kenne ich einen weiteren Begriffskomplex, den ich noch nie mit Schwarzafrika in Verbindung gebracht habe: „Schwarzmarkt“, „Schwarzhandel“, „Schwarzhändler“.

Als 1945 im Wehrmachtslager bei Puttgarden/Fehmarn die letzten Hitlergrüße geübt und die letzten Soldaten verschwunden waren, hatte der Vater eines Spielkameraden plötzlich den Schlüssel zur dortigen Versorgungsbaracke und zog mit uns und einem Handwagen dorthin, um ihn mit Geschirr vollzuladen, es heimlich zu Hause zu horten und auf dem „Schwarzmarkt“ teuer zu verkaufen. Er war „Schwarzhändler“ geworden.

Nie wäre ich damals auf den Gedanken gekommen, daß er irgendwie mit „Negern“ handeln könnte. Die obigen Hornscheidt-Beispiele lassen doch daran zweifeln, ob „ex“ richtig tickt.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
08.02.2020 10.57
Diesen Beitrag ansteuern
Gender-Relaunchius bei Spiegels

Aus Kaisers Wochenrückblick in der Jungen Freiheit
(in traditioneller Rechtschreibung):


Neue Gender-Standards beim Spiegel

Rund 24 Stunden dauerte es, bis Kemmerich unter dem Druck, der von allen Seiten auf ihn einprasselte, einbrach, und seinen Rücktritt ankündigte. Bis heute weiß man nicht, wovor der FDP-Ministerpräsident mehr Angst hatte. Vor dem Terror der Antifa, vor der schwarzen Witwe aus der Uckermark oder vor dem bösen Blick der blutunterlaufenen Augen von Christian Lindner...

Der Spiegel hat sich derweil neue journalistische Standards auferlegt. Als Reaktion auf den Relotius-Skandal hat das Magazin seine Autoren angewiesen, ihre Artikel künftig in gendergerechter Sprache zu verfassen und die Herkunft von Straftätern möglichst nicht mehr zu nennen. Als ob darin das Versagen von Haltungs-Reporter Claas Relotius gelegen hätte. Die Entscheidung der Spiegel-Verantwortlichen ist aber dennoch durchaus folgerichtig. Wer in seinen Artikeln wenig verrät, der kann auch kaum der Lüge überführt werden. Erst recht nicht, wenn die Texte in einem gendergerechten Kauderwelsch verfaßt sind, das kaum noch einer lesen mag...

jungefreiheit.de 8.2.2020

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
25.01.2020 07.22
Diesen Beitrag ansteuern
Kreuzzug auch gegen unser Deutsch

Der grünliche Klima-Kinder-Kreuzzug FFF wird von linken Bürgerkriegern unterwandert, aber das kennen wir seit der Entstehung der „Grünen“. Genauso schlimm ist, daß dort nun auch die Gendrifizierung der deutschen Sprache Einzug hält. Einem Landshuter Ex-Polizisten und PI-Autor wurden aus der dortigen Szene folgende Neusprech-Kleinodien zugespielt, die die Wörter „man“ und „jemand“ ersetzen sollen:



Diese Narren: „man“ heißt im Indo- und Urgermanischen „Mensch“. Im Sanskrit heißt मनुः „manuḥ“ (erster) Mensch, „manuṣyaḥ“„manavaḥ“ Mensch, Mann usw., got. manna. Im Alt-Englischen mußte man daher ein „wife“ vor „man“ setzen, um einen weiblichen Menschen zu bezeichnen, was dann zu „woman“ wurde.



Das „d“ in „jemand“ zeigt überdies, daß es keine direkte Ableitung von „Mann“ ist.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
18.01.2020 15.22
Diesen Beitrag ansteuern
Universitäre Sprachverstümmler

Neben dem „so genannten” Stotterdeutsch bei einer „Hand voll“ von Wörtern der Rechtschreib„reform“ ist das Gender*Innendeutsch ein noch ekelhafterer Anschlag auf unsere Sprache, weil es ein Anschlag auf das gesprochene Wort selbst ist. Was vor zehn Jahren närrische Grün*Innen-Minister*innen und Vorsteher*innen begonnen hatten, hält jetzt Einzug in die Universitäten. Ulrike Stockmann glossiert des längeren auf der „Achse des Guten“:

[…]
Spleens von Winkelgelehrten

Als Nonplusultra erscheint der Uni Wien die Verwendung des Gendersternchens, da dieses von vornherein alle, die genannt werden sollen, miteinschließt und niemanden ausschließt. Dies dürfte für Sie vermutlich nichts Neues sein. Darüber hinaus empfiehlt die Wiener Uni jedoch, das Gendersternchen auch in die mündliche Kommunikation miteinfließen zu lassen und als kurze Pause zu sprechen. Denn ohne Unterbrechung klingt beispielsweise das Wort „Student*innen“ wie „Studentinnen“. Das darf natürlich nicht sein. Wo blieben denn dann alle anderen Geschlechter? ...

achgut.com 18.1.2020
Dem Berliner B.Z.-Journalisten wurde schon zweimal das Auto „abgefackelt“ – weil er u.a. auch darüber sanft gespottet hatte. Nun wird diese Sprachverstümmelung auch noch universitär abgesegnet – die schleichende Machtergreifung der Bekloppten.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
05.01.2020 20.49
Diesen Beitrag ansteuern
Närrische Sprächdschänderei

Die „Junge Freiheit“ meldet:

Sprachschützer machen mobil gegen Lübecks Gender-Leitfaden

DORTMUND. Der Verein Deutsche Sprache (VDS) hat Lübecker Staatsbediensteten Prozeßkostenhilfe angeboten, sollten diese sich über den neuen Gender-Leitfaden der Stadt hinwegsetzen. Dieser sieht eine geschlechtsneutrale Sprache in allen städtischen Publikationen vor. Anders als andere Kommunen, die etwas auf das Binnen-I setzen, sollen Lübecks Staatsdiener einen Doppelpunkt benutzen, um klarzustellen, daß beide Geschlechter gemeint sind, etwa Schüler:innen.

Dies kritisiert der VDS-Vorsitzende Walter Krämer scharf. „Thomas Mann hätte sich für seine Heimatstadt geschämt“, sagte er. Die Stadt Lübeck setze sich über amtliche Regeln der deutschen Rechtschreibung hinweg „und macht sich die Welt, wie sie ihr gefällt“. Ein Doppelpunkt sei ein Satzzeichen, und könne nicht aktiv gesprochen werden. „Der Dienstherr mißbraucht hier in eklatanter Weise sein Weisungsrecht“, beklagt Krämer. „Die geltende Rechtschreibung sieht entsprechende Monstrositäten aus gutem Grund nicht vor.“

Daß zudem anerkannte Floskeln wie „Mannschaft“, „Mutter-Kind-Parkplatz“ und „Not am Mann“ ausgemerzt werden sollen, komme einem Ausverkauf der deutschen Sprache gleich. Deswegen bietet der VDS Lübecks Beamten nun die Prozeßkostenhilfe bei Verstößen gegen das neue Rechtschreibregelwerk an. Im vergangenen Jahr hatten bereits Augsburg und Hannover „geschlechtersensible“ Sprachregeln eingeführt. (tb)

jungefreiheit.de 3.1.2020 (in traditioneller Rechtsschreibung).

Das Panoptikum der Genderkürzel umfaßt – nach Binnen-I, _Unterstrich, *Sternchen, ix-Endung usf. – nun auch noch den Doppelpunkt. Im Mittelalter sparten Kürzel Pergament. Heute sollen die wie Stopfgänse mit Doppelnennungen gemästeten Texte nicht so aufgebläht und unleserlich wirken. Dabei sind die weiteren angeblichen Geschlechter noch gar nicht inbegriffen – obwohl die Gender-Schamanen das von Unterstrich und Sternchen behaupten.

Das Schlimmste aber ist: Eifernde grünlich-feministische Sprachschänder*innen verwenden diese graphischen Verlegenheitskonstrukte schon als die ersehnten bipolaren Neusprech-Wörter, die schließlich die „Schänderinnen und Schänder“ ersetzen sollen – zu sprechen mit Hiatus, Hamza oder Stød: „Schänderءinnen“.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
22.12.2019 23.37
Diesen Beitrag ansteuern
Irre wahlfreie Genderwelt

In den 60ern lebte in einer betreuten Kieler Anstalt ein Mann, der sich für Napoleon hielt. Er durfte einmal im Jahr vor Medizinstudenten einen militärstrategischen Vortrag halten. Hätte jemand die Bestrafung derjenigen gefordert, die ihm die Anerkennung als Napoleon verweigern – er wäre gleich mit in die Anstalt eingeliefert worden.

Heute ist die Welt ungleich irrer geworden. Da kann einer, der eben noch zwei Kinder gezeugt hat, aufdringlich fordern, nun als Frau behandelt zu werden, obwohl jede Körperzelle ihn als Mann ausweist. Oder ein mit männlichen Muskeln bepackter Sportler kann nach ein paar Hormonspritzen als „Frau“ dreist die Konkurrentinnen um ihre Siege prellen.

Kritiker dieses Schwindels werden bestraft. Der Kulturchef von Spiegel Online, Enrico Ippolito, der auch wieder der Berliner Multikulti-Mischpoke und taz-Schmieranten-Schmiede entstammt, erregt sich darüber, daß sich Joanne K. Rowling auf die Seite der Ehrlichkeit und Wahrheit stellt.

Debatte über Transmenschen
Rowlings simpler Reflex

In „Harry Potter“ entwirft J.K. Rowling eine Welt voller freier Wesen. In der Realität äußert sich die Autorin diskriminierend gegenüber Transmenschen. Das Schlimmste ist ihre perfide Argumentation.


Ein Kommentar von Enrico Ippolito

Bisher kannte die Weltöffentlichkeit J.K. Rowling als Autorin der Harry-Potter-Bücher, jetzt muss sie zur Kenntnis nehmen: Sie ist eine Terf, kurz für „Trans Exclusive Radical Feminist“ – eine Feministin, die Transmenschen ausschließt. Offenbart hat Rowling diese Einstellung auf Twitter: „Kleide dich, wie du magst. Bezeichne dich, wie auch immer du willst. Schlafe einvernehmlich mit welchem Erwachsenen auch immer, der dich will. Lebe dein bestes Leben in Frieden und Sicherheit. Aber Frauen aus ihren Jobs für die Aussage zu drängen, dass das biologische Geschlecht real ist? #IStandWithMaya“...

Zur Erklärung: Unter dem Hashtag „IStandWithMaya“ finden sich Solidaritätsbekundungen mit Maya Forstater, einer Steuerexpertin, deren Vertrag mit dem Thinktank Center for Global Development nicht verlängert wurde. Der Grund dafür findet sich ebenfalls auf Twitter. Forstater schrieb dort unter anderem: „Ich denke, dass männliche Menschen keine Frauen sind. Ich denke nicht, dass Frausein eine Frage der Identität oder weiblicher Gefühle ist. Es geht um Biologie.“

Gegen die Entscheidung des Thinktanks, sie nicht weiter zu beschäftigen, zog Forstater vor Gericht – und verlor. Das Gericht vertrat die Auffassung, dass ihre Überzeugungen mit der Menschenwürde und den Grundrechten anderer unvereinbar seien. Forstater hingegen betrachtet sich als feministische Vorkämpferin...

spiegel.de 20.12.2019 [rot redaktionell]
Gerade hat unser Verfassungsgericht das „dritte Geschlecht“ erfunden. So unsinnig diese Entscheidung ist, sie gibt dennoch allen, die unzufrieden mit ihrem Geschlecht sind, die Möglichkeit, sich dort einzureihen, ohne die übrige Gesellschaft zur Lüge zu zwingen.

Aber das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht. Irgendwann wird die Gesellschaft so transformiert sein, daß nicht einmal ich mein „Ich“ verteidigen darf. Wenn jemand kommt und behauptet, er sei ich, dann werde ich bestraft, wenn ich das abstreite.

Witzig ist, daß die umgewandelten Mannweiber auch angeblich das „natürliche“ Bedürfnis nach all diesen in der westlichen Welt den Frauen anerzogenen Narreteien haben: Lippenstift, Nagellack, Stöckelschuhe ... Wieso hat denn keine(r) das Verlangen nach den ungemein weiblichen chinesischen Lotosfüßen?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 22 Seiten lang:    1   2  3  4 · 10 · 19  20  21  22  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema  

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage